Sonntag, 14. August 2022
·

Brennpunkt >> Freitag, 03. Juni 22

bild_klein_20224.jpg
Ende vom Tanktourismus? Diese österreiche Großtankstelle in Achleiten verspürt seit gestern deutliche Umsatzrückgänge. Benzin 15, Diesel 2 Cent teurer als auf bayerischer Seite. (Foto: mediendenk)
Zeitenwende

Spritsteuersenkung dreht Tanktourismus um

Passau/ Linz - Die eiligsten SpritsparfĂŒchse haben seit gestern womöglich draufgezahlt. Sie ĂŒbersehen, dass Benzin und Diesel an bayerischen ZapfsĂ€ulen gĂŒnstiger sind als an in ihren gewohnten österreichischen hinter der Grenze.

Der Steuersenkungen der Ampelkoalition fĂŒr Sprit, bei Benzin 29,55 Cent je Liter und bei Diesel 14,04 Cent, haben in den Grenzregionen einen Effekt ausgelöst, mit dem wohl keiner gerechnet hat: Der Tanktourismus gen Österreich wird gebremst, ja sogar umgedreht.

bild_klein_20225.jpg
Eine freie Tankstelle in Passau-Haibach konnte die Mineralölsteuersenkung gestern schon weitergeben und lockte sogar österreichische Kundschaft an. (Foto: mediendenk).
Wir haben gestern einen Blick auf diese Zeitenwende geworfen. „Da staunen Sie aber, dass die Österreicher bei ihnen tanken“, sagt eine Kundin am Schalter der bayerischen Grenztankstelle in Passau-Haibach, eine freie Tankstelle. Benzin ist zu diesem Zeitpunkt, gestern Nachmittag, an der bayerischen ZapfsĂ€ule um 15 Cent, Diesel um 2 Cent gĂŒnstiger als an den österreichischen ZapfsĂ€ulen der Großtankstelle, 400 Meter entfernt.

Es tritt Unglaubliches ein: An der kleinen freien Passauer Tankstelle bildet sich eine Warteschlange von bis zu sechs Wagen, wĂ€hrend drĂŒben an die Achleitener Großtankstelle die meisten der 18 ZapfsĂ€ulen leer bleiben. Diejenigen, die dort tanken, haben offensichtlich die Preistafeln nicht gesehen und verglichen oder keine Lust, umzudrehen und sich neu anzustellen.

Der Inhaber dieser freien Tankstelle konnte die Mineralölsteuersenkung schnell weitergeben. „Gestern um 15.20 Uhr ist der Tankwagen mit der neuen Lieferung gekommen“, erzĂ€hlt er. Er hat rasch Schilder anfertigen lassen, um die unerwartete Kundschaft konfliktfrei ĂŒber sein GelĂ€nde zu lotsen, „Ausfahrt“ und „Einfahrt“ festzulegen. Die RĂŒckkehrer aus Österreich, die sich umentschieden haben, fahren auf der „falschen Seite“ ein und blockieren die Zufahrt zu seiner Kfz-Werkstatt.

Der Tankstellenbetreiber kann sich nicht erinnern, dass Österreicher je zum gĂŒnstigen Tanken nach Deutschland fuhren. Das mĂŒsse wohl zuletzt zu Zeiten seines Großvaters in den 1970er Jahren gewesen sein. Ob er seine Tankstelle, die nur zwei ZapfsĂ€ulen ausweist, jetzt aufrĂŒstet? „Das lohnt sich nicht“, sagt er. In drei Monaten sei dieser Effekt wieder weg. Die Mineralölsteuersenkung wirkt begrenzt bis Ende August.

Genau an dieser freien bayerischen Grenztankstelle in Passau-Haibach haben im Sommer 2004 der junge Bundestagsabgeordnete Andreas Scheuer und sein FDP-Kollege Max Stadler medienwirksam mit einer „Grenzblockade“ dafĂŒr demonstriert, dass in den Grenzregionen der Steuersatz fĂŒr Mineralöle angepasst werde, um dem Tanktourismus ein Ende zu setzen. Der deutsche Staat verliere durch Tankfahrten ins Ausland jĂ€hrlich 1,2 Milliarden Euro an Steuereinnahmen, wurde damals vorgerechnet.

Seit gestern und wahrscheinlich fĂŒr die nĂ€chsten drei Monate hat sich die Situation gedreht. Verbrennermobilisten aus dem Passauer Land pumpen ihre Mineralölsteuer nicht mehr nach Wien, sondern nach Berlin. Schöne Nebeneffekte: Sie sparen zudem Sprit und Kosten, weil die lĂ€ngeren Anfahrtswege zur ZapfsĂ€ule entfallen; die vom Tanktourismus belastete Bevölkerung in den Grenzgebieten - Abgas, Feinstaub, LĂ€rm und Stau - atmet auf.

Die "Grenzblockade" der Passauer Bundespolitiker von 2004 war erfolglos. Jahrzehntelang fĂŒllten deutsche Autofahrerinnen und Autofahrer beim Spritkauf in Österreich die Wiener Staatskasse und Berlin ging leer aus. Hochgerechnet auf alle Auslandstankfahrten hat Deutschland – die Zahl von 2004 hochgerechnet – auf eine hohe zweistellige Milliardensumme verzichtet.

ZurĂŒck nach Passau-Haibach: Ein Kunde hat sich aus dem Verkaufsraum einen Reservekanister geschnappt, dessen Preis die Kassiererin nicht kennt. „Kostet 8,90 Euro!“, ruft der Tankstellenbetreiber ihr zu, wĂ€hrend er seine neuen Hinweisschilder montiert. Die ersten Autofahrer hamstern bayerischen Billigsprit.

Hinweis: Diesen kostenlosen Beitrag finanzieren unsere zahlenden Leserinnen und Leser.
Wenn Sie in diesem Monat ein Abo abschließen wollen, um freie Presse zu unterstĂŒtzen:
Wir verlosen unter allen Neuabonnenten zwei Tickets der ausverkauften EuropÀische-Wochen-Veranstaltung
"Wassermusik-Reise auf der Donau" (Sonntag, 26. Juni 2002, 11.45 Uhr ab Donaukai). Bestellschluss: 20. Juni.