Sonntag, 22. Mai 2022
·

Brennpunkt >> Freitag, 13. Mai 22

bild_klein_20197.jpg
"Tisch bitte nicht berühren. Abstand halten". An dieser Zeugenbank hat heute ein junger Mann fast fünf Stunden gesessen und den Mordangeklagten schwer belastet. (Foto: mediendenk)
Freyunger Verbrechen

Mordgeständnis bei Fahrt zum Passauer Burger-Laden

Deggendorf/ Passau/ Freyung - Zwei hungrige, beste Freunde und ein Kleinkind sind an einem Novembertag 2016 im Auto unterwegs von Freyung in ein 40 Kilometer entferntes Schnellrestaurant nach Passau-Haidenhof. Als sie ihre Burger verspeisen und den Kleinen mit Pommes f√ľttern, hat sich der eine entschieden, dar√ľber zu schweigen, was ihm w√§hrend der gut 30-min√ľtigen Fahrt der andere anvertraut hat.

Heute, f√ľnfeinhalb Jahre sp√§ter, wird der Autofahrer vor dem Landgericht Deggendorf als Zeuge in einem Mordprozess befragt. Zu seiner Linken sitzt zwischen zwei Strafverteidigern der ehemalige Beifahrer, der Vater eines heute Siebenj√§hrigen, als Angeklagter. Wie genau verlief das Gespr√§ch bei dieser Autofahrt, will der Vorsitzende Richter wissen.

Der Gefragte, der heute in der fast f√ľnfst√ľndigen Anh√∂rung oft betont, dass er sich an vieles nicht mehr erinnern k√∂nne, wiederholt den Kern seiner Aussage. Er hat diese zuletzt vor der Polizei und in seinem eigenen Strafverfahren wegen Falschaussage vor einem Passauer Amtsrichter get√§tigt. Sie lautet sinngem√§√ü: Der Freund habe ihm bei dieser Fahrt gestanden, dass er vor einigen Tagen die Mutter seines Kindes umgebracht habe; dass es vor der Bluttat zwischen den beiden Streit gegeben, sie sich danach zu Bett begeben habe, w√§hrend er wach blieb und Wodka trank; dass er dann irgendwann auf die Schlafende ‚Äěmit dem Messer eingehauen‚Äú habe; dass er die Leiche in der Badewanne habe ausbluten lassen, bevor er sie in einen M√ľllsack gepackt versteckte.

Das Schweigen dieses Mitwissers der Tat im ersten Mordprozess 2017 hatte gravierende Folgen: Als es ans Licht kam, wurde er wegen uneidlicher Falschaussage verurteilt und seit April wird der Mordprozess neu aufgerollt. Die Karten stehen schlecht, dass der im ersten Verfahren vor dem Landgericht Passau wegen Totschlags zu zwölf Jahren Gefängnis Verurteilte erneut einem Mordurteil entkommt.

Die Strafverteidigung hat heute versucht, die Glaubw√ľrdigkeit des Belastungszeugen zu ersch√ľttern. Es handelt sich um den ehemals besten Freund ihres Mandanten. Die beiden verbindet eine kriminelle Vergangenheit, sie waren gemeinsam auf Dutzende Einbruchstouren gegangen, √ľberf√ľhrt und verurteilt worden.

Von heute 14 Uhr bis 19 Uhr, mit kurzen Erholungspausen, hat vor dem Landgericht Deggendorf die Anhörung dieses Zeugen gedauert. Die meisten bohrenden Nachfragen stellten die Strafverteidiger.

ks