Dienstag, 19. Januar 2021
·
·

Bayern >> Dienstag, 12. Januar 21

bild_klein_17607.jpg
Diese Karte vom Vermessungsamt zeigt die Passauer Stadtgrenzen: 69 Quadratkilometer für 53.000 Menschen.
Seuchenschutzma├čnahmen

Privater Bewegungsspielraum der Passauer aufs Stadtgebiet begrenzt

Da gerade viel ├╝ber Bewegungsfreiheit in Passau diskutiert wird.

Nein, 53.000 Menschen dr├Ąngen sich heute nicht auf der Innpromenade. Warum? Die meisten sind in der Arbeit. 3.500 Rentner und Rentnerinnen bleiben wegen Schneegl├Ątte und Corona eher Zuhause. 12.000 Studierende oder die, die ├╝berhaupt da sind, ebenso, denn ihr H├Ârsaal ist von fr├╝h bis sp├Ąt Bude und Bildschirm. Zur unfreiwilligen sportlichen Bet├Ątigung im Freien wird bei dichtem Schneefall gerade das Schneeschippen. Hier h├Ąlt es der Mensch mit den Grenzen oft sehr genau, bei denen zum Nachbarn ist freiwillig Schluss.

"Touristische Tagesausfl├╝ge", darum geht es ja in den aktuellen Seuchenschutzma├čnahmen, sind wohl eher ein Thema f├╝rs Wochenende.

Laut PNP hat Landrat Kneidinger mit "touristischen Tagesausfl├╝gen" selbst Spazierg├Ąnge an Inn oder Ilz ├╝ber die Landkreisgrenze hinweg gemeint: also ab Ingling und Triftsperre Betretungsverbot aus Passauer Sicht?

Richtig, sagt Landkreissprecher Christoph K├Âlbl auf Nachfrage. Was f├╝r die Nachbarlandkreise Rottal-Inn, Deggendorf und Freyung-Grafenau gelte, m├╝sse auch f├╝r Passau gelten. Wo mit Ausnahmen anfangen? Es sei nur f├╝r begrenzte Zeit und die Lage erfordere konsequentes Handeln.

Um 15 Uhr wird Landrat Raimund Kneidinger ├╝ber die Corona-Lage und den Hintergrund seiner Haltung informieren.

K├Âlbl f├╝hrt den Landkreisort Breitenberg an. Der sei zum ├╝berlaufenen Ausflugsziel geworden, Menschenansammlungen, wie sie in der Pandemie nicht stattfinden sollten.

Richtung ├ľsterreich gelten die Seuchengrenzen f├╝r die Passauer au├čerhalb des Berufsverkehrs schon l├Ąnger. OB J├╝rgen Dupper selbst hatte erkl├Ąrt, dass er sich mit seinem Mountainbike eben nicht mehr ├╝ber die Grenze hinweg austoben k├Ânne. ├ľsterreich liegt von seinem Wohnhaus zwei Kilometer entfernt.

Zumindest sorgt die aktuelle Situation f├╝r Debatten von links, gr├╝n und rechts. Bei Schneefall und minus drei Grad erhitzen sich die Gem├╝ter, kann nicht schaden. Dass die Diskussionen auf Facebook und Twitter stattfinden, sollte den Landrat beruhigen. Es zeigt, die meisten sind Zuhause. Alles gut.

Was die Bewegungsfreiheit anbelangt, ein wenig Einordnung: W├╝rden sich alle Stadtbewohner im Stadtgebiet gleichm├Ą├čig verteilen, dann st├╝nden vier auf der Gr├Â├če eines Fu├čballfeldes. Tatsache ist, der "berufliche" Verkehr bewegt sich ungehindert ├╝ber alle Grenzen hinweg.

"Zwischen Passau Stadt und Passau Land muss es doch m├Âglich sein, eine Regelung zu finden - in beiderseitigem Einvernehmen", sagt Ministerpr├Ąsident S├Âder auf Anfrage der PNP.

Soeben hat sein Kabinett beschlossen: In Gesch├Ąften und im ├Âffentlichen Nahverkehr muss k├╝nftig eine FFP2-Schutzmaske getragen werden.

Die Gr├╝nen melden sich zu Wort:  "
Wir fordern den Landrat des Landkreises Passau auf, die Allgemeinverf├╝gung dahingehend zu korrigieren, dass f├╝r die Bewohner und Bewohnerinnen der Stadt Passau derselbe 15-Kilometer-Radius um ihren Wohnort gilt, wie dies f├╝r Landkreisb├╝rgerinnen und -b├╝rger der Fall ist.ÔÇť

Dass der Passauer Landrat jedwege private Einreise in den Landkreis verhindern will, den umliegenden Landkreisbewohnenden dieselben Regeln auferlegt hat wie den Passauern, ist offensichtlich nicht allen ganz klar.

 


 

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder