Montag, 16. Mai 2022
·
·

Passauer Land >> Sonntag, 27. April 08

bild_klein_3151.jpg
Dr. Anton Jungwirth (FDP) war im letzten Stadtrat eher der Hinterbänkler, der die Zanklpolitik unterstützte. Beim Bürgerblick-Prozess vertrat er den angeklagten OB-Sprecher Simader.
B√ľrgermeisterwahl verschoben

Kickt CSU-Feuerwehrmann das FDP-Weichei?

Die konstituierende Sitzung des neuen Passauer Stadtrates wurde um drei Tage verschoben, damit keiner wegen formeller Verstöße klagen kann. Wer zum dritten Bürgermeister gewählt wird, bleibt spannend. Die CSU will sich nicht völlig abhängen lassen.

Zum geplanten Termin am 5. Mai wären streng genommen nicht alle Kriterien erfüllt worden. Demnach darf nur der neue OB einladen und es muss fristgerecht sein. Mit seinem offiziellen Amtsantritt am 1. Mai ist es zu knapp geworden.

Die beiden Stellvertreter werden also am 8. Mai gewählt. Urban Mangold (ödp) als Vize und Anton Jungwirth (FDP) aus dritter Bürgermeister stehen nach den Sondierungsgesprächen so gut wie fest.

Die CSU-Riege des abgewählten OB Albert Zankl hat letztendlich dafür gesorgt, dass ein Einvernehmen mit der SPD unmöglich war. Die Zankltreuen favorisieren die bisherige Vizebürgermeisterin Plenk als Kandidatin, die Zanklkritiker den jungen Andreas Dittlmann.

9 gegen 7 spaltet sich das Lager zugunsten der sturen Altvorderen. Zankl, Plenk und Fraktionschef Dr. Chrysant Fischer wollen ihr Gesicht nicht verlieren und schaden damit umso mehr dem Ansehen der Partei.

Der neue OB Jürgen Dupper hat sich mit den Stimmen von ödp und FDP für seine Wunschkandidaten Mangold und Jungwirth eine knappe Mehrheit gesichert. Bliebe der CSU nur mehr der Überraschungscoup, am Wahltag doch noch Dittlmann gegen Jungwirth ins Rennen zu schicken.

Selbst Landtagsabgeordneter Gerhard Waschler , der sich im CSU-Stadtrat zu den jungen Kritischen zählt, hält dies laut einem Interview mit der „Am Sonntag“ nicht für ausgeschlossen.

Jungwirth ist nicht gerade der Liebling der ehemaligen Opposition (SPD, ödp, Grüne), weil er oft als Umfaller in eigenen Reihen der Zankl-Politik diente und in manchen Entscheidungen sogar das Zünglein an der Waage spielte.

Morgen, Montag, wird die CSU intern sicherlich noch einmal heiß diskutieren, ob Feuerwehrmann Dittlmann zum Einsatz kommt.