Mittwoch, 08. Dezember 2021
·
·

Lokalnachrichten >> Dienstag, 09. November 21

bild_klein_19766.jpg
Von links: Pastor Wilde, Rabbiner Muraiti, OB Dupper und Pfarrer Kirchmeyer gedenken der jüdischen Opfer. (Foto: Korbinian Strohhuber)
Reichspogromnacht

Passau gedenkt der NS-Opfer

Ein kalter Ostwind streicht durch die Trauerweiden am NS-Mahnmal und lässt manche der versammelten Menschen den Schal enger ziehen.

Mit einer Gedenkstunde haben Passauer BĂĽrgerinnen und BĂĽrger am Jahrestag der Reichspogromnacht die Erinnerung an die Verfolgten und Getöteten des NS-Regimes wach werden lassen. Es traten ans Redepult OberbĂĽrgermeister JĂĽrgen Dupper, Vertreter des Stadtjugendrings und der Kirchen.

„Wir alle wissen, was 1938 passiert ist“, sagt Dupper. Es gäbe seit den 1950er Jahren eine kritische Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte und es sei mittlerweile Staatsräson der Bundesrepublik, Antisemitismus zu bekämpfen. Dass jĂĽdische Mitmenschen zunehmend angefeindet werden, lasse ihn zweifeln, ob genĂĽgend Weichen gestellt worden sind. 

bild_klein_19767.jpg
Rabbi Muraiti aus Straubing singt ein hebräisches Lied. (Foto: Korbinian Strohhuber)
Karin Meyer vom Stadtjugendring zählt Namen betroffener jüdischer Familien aus Passau auf: Grünebaum, Pick und Burian. Sie mussten fliehen oder wurden deportiert und ermordet. Eine freiheitliche Gesellschaft zum kritischen Denken und Mitgestalten zu befähigen, sei eine wichtige Aufgabe für die kommenden Generationen.

Markus Kirchmeyer, katholischer Pfarrer in Hacklberg, erzählt vom Leid der rumänischen Dichterin Selma Meerbaum-Eisinger, die 1942 mit 18 Jahren im Arbeitslager Michailowka an Fleckenfieber starb. Sein evangelischer Kollege, Dekan Jochen Wilde, zeigt sich besorgt wegen steigender antisemitischer Straftaten aus dem rechtsterroristischen Milieu. Seine Botschaft: „Christlicher Glaube und Judenfeindschaft schließen einander aus.“ Als letzter tritt der Rabbiner der Israelitischen Kultusgemeinde Straubing, Mendel Muraiti, ans Mikrofon und stimmt ein hebräisches Gebetslied an.

Dupper, Muraiti und die Vertreter der christlichen Kirchen legen nach der Kranzniederlegung eine Schweigeminute ein. Etwa 100 Menschen sind zu dieser Gedenkfeier gekommen, darunter viele Stadträte und die beiden Landtagsabgeordneten Christian Flisek (SPD) und Ralf Stadler (AfD).

Um 19.30 Uhr wird im Cineplex-Kino der Film „Im Labyrinth des Schweigens“ gezeigt, der die Schwierigkeit thematisiert, in den 1950er Jahren NS-Verbrechen juristisch aufzuklären.

ks

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder