Dienstag, 16. Juli 2019
·
·

Bayern >> Samstag, 02. Februar 19

Asylrecht

Passauer Abschiebekrimi um FlĂĽchtlingsfamilie

Die Ausländerbehörde der Bezirksregierung Niederbayern hat im Fall einer syrischen Familie aus Passau, die nach Lettland abgeschoben werden soll, vollendete Tatsachen schaffen wollen. Es kam anders als erwartet.

Eine im dritten Monat schwangere Mutter und ihr sechsjähriger Sohn, die wegen Abschiebehaft vor zehn Tagen getrennt wurden, sind am Freitag überraschend zusammengeholt worden. Der Bub wurde aus einem Passauer Kinderheim, die Mutter vom Abschiebegefängnis in Eichstätt zum Flughafen München gebracht. Sie sollten am Abend nach Lettland ausgeflogen werden. Eine Aktion gegen ihren Willen.

In Passau lebt eine wichtige Bezugsperson, ihr studierender Bruder. Wegen ihm war die FlĂĽchtlingsfamilie nach Passau gekommen. Der Vater hatte sich dem Zugriff, der Zwangsabschiebung entzogen, ist seitdem untergetaucht.

Dann am Flughafen die glückliche Wende für Mutter und Kind: Ein Arzt attestierte, dass die Schwangere, die eine Fehlgeburt hinter sich hat, nicht flugfähig sei. Sie ist offenbar körperlich und psychisch schwer angeschlagen: die nächtliche Polizeiaktion, die Trennung vom Kind, die Flucht ihres Mannes, die drohende Zwangsabschiebung.

Der überraschende Versuch der Ausländerbehörde, Mutter und Kind vor dem geplanten Termin Mitte Februar abzuschieben, ist wohl damit zu erklären, dass großer öffentlicher Druck entstanden ist. Die Medien berichten und eine Demo steht bevor: Am kommenden Mittwoch wollen in Passau Nachbarn, Freunde und Vertreter von Menschenrechtsorganisationen für die Familie auf die Straße gehen, ihr Bleiberecht einfordern.

Hier zu Hintergrund und Vorgeschichte.

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder