Dienstag, 22. August 2017
·
·

Lokalnachrichten >> Freitag, 21. Juli 17

bild_klein_0000012216.jpg
Der illegale Kfz-Betrieb ist mittlerweile zwangsstillgelegt worden. Im Vordergrund die mit Abwasser verseuchte Odelgrube. (Photo: mediendenk)
Umweltsauerei beschäftigt Staatsanwaltschaft

Odeln mit Ă–l

Der neue Umweltskandal von Hutthurm (Landkreis Passau) beschäftigt jetzt auch Staatsanwaltschaft und Polizei.

Der Pächter eines Bauernhofes hat über ein Jahrzehnt illegal eine Kfz-Werkstatt betrieben und das Abwasser in eine Güllegrube geleitet. Mit mindestens 80.000 Liter der belasteten Brühe waren am dritten Juniwochenende Wiesen „geodelt“ worden (Bürgerblick berichtete exklusiv).

Ein durch Sickerwasser der Grube betroffener Nachbar hatte im Frühjahr heimlich eine Probe entnommen und im Labor testen lassen. Die Chemiker stellten mineralölhaltige Rückstände fest.

Das Landratsamt hat den illegalen Betrieb am 22. Juni schließen lassen. Das Umweltdelikt ist danach weder von der Gemeinde noch von der Aufsichtsbehörde weiter verfolgt worden. Als das Landratsamt von den Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Kenntnis bekam, wurden umgehend am 14. Juli nachträglich offizielle Proben vom Inhalt der Güllegrube und dem vermutlich verseuchten Erdreich genommen.

Die ausführliche Geschichte lesen unsere zahlenden Abonnenten in der nächsten Bürgerblick-Ausgabe.

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder