Freitag, 23. Juni 2017
·
·

Lokalnachrichten >> Freitag, 17. Februar 17

bild_klein_0000011032.jpg
Die Telefonzentrale am Empfang des Klinikums Passau: Hier ging der Anruf des Schülers ein, der einen Anschlag mit mehren Verletzten vorgaukelte.
Falscher Alarm

16-jähriger Schwabe versetzt Passau in Ausnahmezustand

Ein 16-j√§hriger Sch√ľler aus einem 250 Kilometer entfernten schw√§bischen Dorf hat vor einer Woche in Passau f√ľr einen mehrst√ľndigen Ausnahmezustand im Klinikum, bei der Polizei und an der Universit√§t gesorgt. Er hatte sich mit offenbar verstellter Stimme als Kriminalbeamtin ausgegeben, lie√ü sich im Klinikum zur Notfallambulanz verbinden und k√ľndigte an, dass nach einer Messerstecherei auf dem Unigel√§nde in K√ľrze mehrere Schwerverletzte eingeliefert werden w√ľrden.

√Ąrzte und Pfleger hatten sich zun√§chst dem Notfallplan gewidmet. Als keine Verletzten eintrafen, l√∂ste die R√ľckfrage bei der Polizei ein gro√ües R√§tselraten aus: Von einem Messeranschlag auf dem Passauer Universit√§tsgel√§nde war nichts bekannt. Weil die Unsicherheit blieb, ob nicht doch irgendwo dieser Angriff stattgefunden hatte, begann ein Gro√üeinsatz der Polizei, ein Hubschrauber stieg auf. Polizeibeamte k√§mmten Unigel√§nde und die Unir√§ume nach einem eventuellen Tatort, nach m√∂glichen Opfern ab. Nach drei Stunden wurde die Aktion mit dem Ergebnis abgebrochen: falscher Alarm.

Etwa 50 Polizeibeamte waren im Einsatz, die Klinikum hatte 40 √Ąrzte und Pfleger in die Nachtschicht bestellt, die Kosten summieren sich laut Nachfrage auf etwa 50.000 Euro. Allein der Hubschraubereinsatz wird mit 15.000 Euro angesetzt. ‚ÄěEs ist nicht ausgeschlossen, dass dem jungen Mann die Kosten in Rechnung gestellt werden‚Äú, erkl√§rt ein niederbayerischer Polizeipressesprecher.

Beim Anruf am Freitagabend vor einer Woche in der Telefonzentrale des Passauer Klinikums hatte der Sch√ľler seine Handynummer unterdr√ľckt. F√ľr die Ermittlungen zog die Passauer Kripo das Landeskriminalamt hinzu. Der anonyme Anruf konnte mithilfe der Telefonanbieter zur√ľckverfolgt werden: das Handy des 16-j√§hrigen Schwaben. Es kam zur Hausdurchsuchung; er hat den Anruf gestanden. √úber sein Motiv und seine Verbindung zu Passau hat er sich angeblich nicht ge√§u√üert. Laut Polizei ist der Bursche durch √§hnliche Delikte bereits polizeilich aufgefallen.

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder