Mittwoch, 26. April 2017
·
·

Meinung >> Mittwoch, 28. Dezember 16

bild_klein_0000010719.jpg
Unschuldig am Medienpranger: Die "Welt" zeigt den Festgenommenen, wie er in einem Polizeitransporter weggebracht wird. (Quelle: Welt)
Festgenommener FlĂŒchtling

Berlin-Anschlag: Nach Medienpranger unter Polizeischutz

Vom TerrorverdĂ€chtigen zum Opfer des Medienprangers: Der 23-jĂ€hrige Mann, der nach dem Berlin-Anschlag als mutmaßlicher TĂ€ter festgenommen worden war, hat nur auf dem Papier seine Freiheit zurĂŒckbekommen. Er musste die Weihnachtstage unter Polizeischutz an einem geheimen Ort verbringen; selbst seine Familie hat kaum Telefonkontakt zu ihm.

Die Behörden befĂŒrchten offenbar, dass der junge FlĂŒchtling aus Pakistan nach Terrorverdacht und Medienrummel derzeit seines Lebens nicht sicher ist. Angehörige erheben deshalb gegen Polizei und Behörden VorwĂŒrfe: Warum ist nie klargestellt worden, dass Naveed B. mit dem Verbrechen absolut nicht zu tun hat, dass sich der Verdacht als falsch herausgestellt hat? Pressemitteilungen im Juristendeutsch, die von einer Freilassung mangels dringendem Tatverdacht sprechen, dienen der Reinwaschung nicht.

Der 23-JĂ€hrige war nach dem Lkw-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt etwa zwei Kilometer vom Tatort entfernt an der SiegessĂ€ule festgenommen worden. Er habe bei Rot eine Ampel ĂŒberquert, mehr habe er sich nicht zu Schulden kommen lassen, erzĂ€hlt ein Bekannter. Er habe die Festnahme und die Verhöre geduldig ĂŒber sich ergehen lassen, weil er darauf hoffen konnte, dass sich alles aufklĂ€rt.

bild_klein_0000010717.jpg
Focus lÀsst keine Unschuldsvermutung gelten, wohl aber die schnelle Schuldzuweisung: "TerrorverdÀchtiger streitet Tat ab". (Quelle: Focus)
Medien wie „Focus“ hatten den Festgenommen schon nach kurzer Zeit zum „TerrorverdĂ€chtigen“ gestempelt. Die „Welt“ veröffentliche ein Video, dass den „verdĂ€chtigen Pakistani“ zeigt, wie er von EinsatzkrĂ€ften in einen Polizeitransporter gebracht wird, sein Kopf verhĂŒllt mit einer weißen Decke. Im Text werden die Vorurteile bedient: FlĂŒchtlingsunterkunft, Balkanroute, ĂŒber Passau eingereist. Die unterschwellige Botschaft: ein Krimineller, den uns Merkels FlĂŒchtlingspolitik beschert hat. 

Es waren falscher Alarm, grundlose Hetze und falsche Aussagen. „Wie kann ein Pakistani einen Asylantrag stellen?“, fragten AfD-AnhĂ€nger zurecht im Netz. AufklĂ€rung: Der Festgenommene war und ist kein Pakistani.  Er ist Balutsche, gehört einer ethnischen Minderheit, die in Pakistan verfolgt wird. Etwa 100 Balutschen haben Asylantrag in Deutschland gestellt.

Die Journalisten der genannten BlĂ€tter haben keine Zeilen und Zeit aufgebracht, dies richtig zu stellen. Der junge FlĂŒchtling, der erst in der Polizeizelle und dann am Medienpranger landete, ist offenbar Geschichte von gestern, vergessen.

bild_klein_0000010718.jpg
Welt-Korrespondent Clemens Wergin springt auch voreilig auf: Der Fahrer aus Pakistan sei als FlĂŒchtling Februar 2016 eingereist. "Merkels Tote!", schallt es im Netz. Fakten spĂ€ter: Kein Pakistani, kein FlĂŒchtling, den Merkels Grenzöffnung brachte. (Quell
Ein Sprecher der Balutschen schildert BĂŒrgerblick, dass sein 23-jĂ€hrigen Landsmann noch immer unter Polizeibewachung stehe. Seiner Familie habe man gesagt, sie könnten ihn nicht freilassen. Es werde befĂŒrchtet wird, dass er wegen der falschen Anschuldigungen und Medienveröffentlichungen vor Angriffen nicht sicher ist. Die Behörden seien selbst nicht glĂŒcklich darĂŒber.

Der Kontaktmann und die Familie wĂŒnschen sich, dass die deutschen Behörden offiziell verlautbaren lassen, dass der Festgenommene nicht in den Angriff am Weihnachtsmarkt verwickelt war, dass er als Balutsche selbst unter dschihadistischen Gruppen leidet, welche in Pakistan sein Volk terrorisieren.

Die offiziellen Verlautbarungen entbehren solcher Klarstellung: "Die bisherigen Ermittlungsergebnisse ergaben keinen dringenden Tatverdacht gegen den Beschuldigten", teilte beispielsweise der Generalbundesanwalt mit. Die Bundesanwaltschaft hatte erklÀrt, ein "festgenommener VerdÀchtiger ist wieder frei gelassen worden". Auch dies war nur die halbe Wahrheit. Denn frei ist er nicht.

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder