Dienstag, 16. Juli 2019
·
·

Regionales >> Samstag, 19. Dezember 15

bild_klein_0000009552.jpg
Blinde Eifersucht: Graf Arturo (Victor Campos Leal) geht auf Valdeburgo (Kyung Chun Kim) los. Seine Angebetete Alaide (Tatiana Larina) hält ihn zurück. Arturo weiß nicht, dass dies ihr Bruder ist. (Foto: Peter Litvai)
Belcanto-Oper

Bravo mit Wehmut: Bellini, die letzte!

Passau -  „Die Oper muss TrĂ€nen entlocken, die Menschen schaudern machen und durch Gesang sterben lassen“, soll Bellini einem seiner Textdichter geschrieben haben. Auf der Passauer OpernbĂŒhne stellen sich Musiker und SĂ€nger mit Hingabe dieser Herausforderung. Das kleine Opernhaus erzittert vor Freude, wenn drei Dutzend ChorsĂ€nger auf der BĂŒhne, rund 40 Musiker im Orchestergraben und die eigens fĂŒr dieses StĂŒck verpflichtete Primadonna Tatiana Larina die musikalischen Höhepunkte bestreiten.

bild_klein_0000009551.jpg
Am Tag vor der Hochzeit im Stich gelassen: Die unglĂŒckliche Braut Isoletta (Sabine Noack). (Foto: Peter Litvai)
Vincenzo Bellinis selten gespieltes Werk "La Straniera" ("Die Fremde") bescherte dem Passauer Opernhaus eine eindrucksvolle letzte Premiere dieser Spielsaison. Der 1801 geborene sizilianische Komponist , dem das Leben nur 33 Jahre gewĂ€hrte, beglĂŒckte die Nachwelt mit Perlen der romantischen Oper.  "La Straniera" bildet die Krönung eines Zyklus von sieben Hauptwerken Bellinis, denen sich das niederbayerische Landestheater seit 2008 widmet.

GastsÀnger Larina & Leal
Wegen der abverlangten Stimmakrobatik sind fĂŒr die Hauptrollen zwei GastsĂ€nger verpflichtet worden: Sopranistin Tatiana Larina, gebĂŒrtig in Georgien, war 2010 bei einer Deutschlandtournee als "Königin der Nacht" in Mozarts Zauberflöte der Durchbruch gelungen; an ihrer Seite der mexikanische Tenor Victor Campos Leal. Larina mimt als "Frau in Pink" die schöne Fremde aus dem Wald, Leal den Grafen, der dieser verfallen ist.

Genuss fĂŒr Belcanto-Freunde
"La Straniera" ist ein Genuss fĂŒr alle Freunde der Belcanto-Oper. Die StammsĂ€nger des Landestheater-Ensembles, Sabine Noack als die unglĂŒckliche Braut  Isoletta ("Ein Rose, die gerade ihr jungfrĂ€uliches Herz geopfert hat, soll ein Spielball des Windes sein") und Kyung Chun Kim als Bruder der "Fremden", behaupten sich mit Bravour in Bellinis Tonschöpfung. Als interessante Neuentdeckung tritt auf der Passauer OpernbĂŒhne ein 33-jĂ€hriger SĂŒdkoreaner auf, Jisang Ryu, zuletzt engagiert an der Staatsoper von Hannover. Mit kraftvoller Stimme und strenger Mine schlĂŒpft er in die Rolle des Richters.

bild_klein_0000009554.jpg
Der unglĂŒckliche Graf klagt der Angebeteten sein Leid: Die GastsĂ€nger Tatiana Larina und Victor Campos Leal in den Hauptrollen. (Foto: Peter Litvai)
Ein Italiener fĂŒhrt Regie
FĂŒr eine echt italienische Handschrift der Inszenierung zeichnet Alberto Jona aus Turin, ein Meister des Schattentheaters, verantwortlich. Regie und BĂŒhnenbild (Antonio Martire) unterstreichen Bellinis klare musikalische Linien mit ebenso einfachen, bestechenden Bildern. Ein Wald aus grĂŒnen Stoffbahnen wird zur Leinwand fĂŒr Schattenbilder und Projektionen. Schmetterlinge tanzen. Der freundliche Wald ist der Freiraum der Titelfigur Alaide, der schönen Fremden, welche Graf Arturo vor der Hochzeit in den Wahnsinn treibt. Arturo wird auf den Weg zum Traualtar den Selbsttod wĂ€hlen. Die Grenzen, die Regeln der höfischen Ordnung, symbolisieren im Reich des Grafen goldene Spiegelrahmen. Sie bestimmen den Raum der spartanischen BĂŒhnenausstattung, markieren die RĂŒckenlehnen der Sessel.

Erinnerungen an Königin Soraya
Der Regisseur hat das StĂŒck von der mittelalterlichen Romantik in die Neuzeit versetzt. Warum? Er erinnerte sich an den Ă€hnlichen Fall einer verstoßenen Königin Ende der 1950er Jahre, Soraya, die Frau des Schahs von Persien. 

Kleines Haus, große Klasse

bild_klein_0000009550.jpg
Graf Arturo (Victor Campos Leal) zwischen zwei Frauen: seine Braut (Sabine Noack) und die "Frau in Pink" (Tatiana Larina). Alaidas Bruder (Kyung Chun Kim) mahnt ihn zur Vernunft. (Foto: Peter Litvai)
Das Premierenpublikum spendete langen Schlussapplaus. Passau und sein FĂŒrstbischöfliches Opernhaus, wieder einmal zeigt das kleine Haus große Klasse. Eine StadtrĂ€tin, die GĂ€ste aus Köln zu dieser Premiere eingeladen hatte, freute sich ĂŒber das begeisterte Echo. Solch außergewöhnliche QualitĂ€t hĂ€tten ihre Besucher in der Provinz nicht erwartet, erzĂ€hlt sie.

Zwei Bellini-RĂŒckblicke:
"I Capuleti e i Montecchi", "La Sonnambula";

***

Musikalische Leitung
Basil H. E. Coleman

Inszenierung
Controluce Teatro d'Ombre

Regie
Alberto Jona

Choreographie
Anja-Carina Maisenbacher

Schattentheater
Jenaro Meléndrez Chas

Silhouette
Corallina De Maria

BĂŒhnenbild
Antonio Martire

KostĂŒmbild
Osvaldo Montalbano

Choreinstudierung
Christine Strubel

Besetzung:
 

Tatiana Larina (Alaide, eigentlich Agnese)

Victor Campos Leal (Arturo di Ravenstel)

Kyung Chun Kim (Valdeburgo, eigentlich Leopoldo)

Jisang Ryu (Il Priore)

Sabine Noack (Isoletta)

Oscar Imhoff (Osburgo)

Martin Danzl (Signore di Montolino)

Anja-Carina Maisenbacher (TĂ€nzerin)

Niederbayerische Philharmonie 2015/2016 Opernchor des Landestheaters Niederbayern 2015/2016

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder