Donnerstag, 07. Juli 2022
·

Brennpunkt >> Dienstag, 07. Juni 22

bild_klein_20238.jpg
Vier Männer und eine Frau protestieren mit einer Sitzblockade auf der Angerstraße, Höhe Prinzregent-Luitpold-Brücke, den Stadtauswärtsverkehr. (Foto: Francois Weinert/ mediendenk)
Bundesweite Aktionen

Passauer Klimaretter besetzen Angerstrasse

Die jungen Leute der Klimaschutzbewegung, die im Vorjahr durch Baumbesetzungen bekannt geworden sind, nennen sich jetzt „Letzte Generation“; gemeint ist diejenige, die das Ruder noch herumreißen kann, die ErderwĂ€rmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. 

Von Berlin bis Passau haben die Ruferinnen und Rufer nach konsequenter Energie- und MobilitĂ€tswende heute frĂŒh zu Aktionen aufgerufen: Straßenblockaden. Nur mit radikalen Methoden, so ihre Überzeugung, lasse sich die Aufmerksamkeit der Politik, der Medien und der Gesellschaft gewinnen.

bild_klein_20241.jpg
"Stoppt den fossilen Wahnsinn", steht auf ihrem Banner. (Foto: Francois Weinert/ mediendenk)
Ob man sich in einer Autonation damit nicht mehr Feinde als Freunde schafft?

In Passau ging die Straßenbesetzung um 7.30 Uhr an der Angerstraße los, nahe des Ilzdurchbruchs. Drei MĂ€nner und eine Frau haben sich auf dem Asphalt teilweise festgeklebt. Einer der Beteiligten wird spĂ€ter einem Beamten eine FlĂ€schchen mit Sekundenkleber zeigen.

Unser Fotograf berichtet, es sei zu einer hĂ€sslichen Szene gekommen: Ein Autofahrer steigt aus, beginnt mit den Blockierenden ein StreitgesprĂ€ch, packt den Rucksack eines Beteiligten und wirft ihm diesen auf den Kopf. 

Unangenehme Situation fĂŒr alle Beteiligten: Eines der gestoppten Fahrzeuge ist ein Maltester-Kleinbus, der in zweiter Reihe steht. Die FahrgĂ€ste, es sind junge Menschen mit Behinderung, sind sichtlich einer Stresssituation ausgesetzt. 

Nach einer halben Stunde, kurz nach 8 Uhr, ist eine Streifenwagenbesatzung eingetroffen. Die Beamten reagieren besonnen, erklÀren aufgebrachten Autofahrern, man werde die Protestierer nicht "mit Gewalt wegtragen".

Eine Lösung wird gefunden: Die linke Fahrbahn der zweispurigen Gegenspur wird fĂŒr den StadtauswĂ€rtsverkehr freigegeben. Die vierspurige "Stadtautobahn" Am Anger lĂ€uft wegen des Klimaprotestes zweispurig.

Der offizielle Begleittext zum Protest lautet: „Wir fordern von der Bundesregierung, eine LebenserklĂ€rung abzugeben, die tödliche fossile Infrastruktur nicht weiter auszubauen“. Aktuell seien in der Nordsee Ölbohrung geplant.

Nach zweieinhalb Stunden werden zwei der fĂŒnf Besetzer von Polizeibeamten weggetragen. FĂŒr die "Festgeklebten" wird der Rettungsdienst gerufen. Vierzehn Polizeibeamte, zwölf MĂ€nner und Frauen, sind im Einsatz; um den Verkehr zu regeln, um den Schauplatz der Blockade zu sichern, um mit Lösungsmittel, die mit Schnellkleber am Asphalt festgeklebten HĂ€nde zu befreien. Es werden den zu Behandelnden Schutzbrillen und FFP2-Masken aufgesetzt. Einer lĂ€sst sich danach ohne Widerstand abfĂŒhren, die anderen bleiben passiv, lassen sich von Polizeibeamten wegtragen oder -schleifen. . 

Die rechtlichen Konsequenzen, die drohen: Anzeigen wegen einer nicht angemeldeten Versammlung, möglicherweise wegen gefĂ€hrlicher Engriffs in de Straßenverkehr und Nötigung. Bis die Blockade aufgelöst war, vergingen viereinhalb Stunden .
 

hud

Video: (Francois Weinert/ mediendenk)

Passau: Sitzblockade der Klimaaktivisten from BĂŒrgerblick on Vimeo.