Mittwoch, 24. April 2019
·
·

Lokalnachrichten >> Donnerstag, 06. September 18

bild_klein_0000014394.jpg
Nach der Einreisekontrolle auf der A3, Parkplatz "Rottal Ost", wurde erstmals ein syrischer Flüchtling nach Griechenland zurückgeschickt. (Foto: Tobias Köhler/ mediendenk)
Pr├Ązedenzfall mit syrischem Fl├╝chtling

Von der Passauer Grenze zur├╝ck nach Griechenland

Passau/ Athen - Die Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Passau teilt mit, dass sie am Dienstag erstmalig einen Migranten nach der Einreisekontrolle an der deutsch-├Âsterreichischen Grenze direkt nach Griechenland zur├╝ckgeschickt habe.

Am fr├╝hen Dienstagmorgen hatten Beamte der Bundespolizei in Rottal-Ost einen Fernreisebus kontrolliert und festgestellt, dass sich unter den Fahrg├Ąsten ein 24-j├Ąhriger Syrer befindet. Der Mann legte den Beamten eine bulgarische Identit├Ątskarte vor, die sich laut Polizeidatenbank als gestohlen herausstellte.

Im Reisegep├Ąck des jungen Mannes entdeckten die Polizeibeamten schlie├člich seine syrische Identit├Ątskarte und eine Dokument aus Griechenland: Der Syrer hatte erst vor kurzem in Griechenland einen Asylantrag gestellt. In der europ├Ąischen Fingerabdruckdatenbank ÔÇ×EurodacÔÇť ist er entsprechend registriert worden.

Der 24-j├Ąhrige syrische Fl├╝chtling wurde zum Pr├Ązedenzfall: Seit 17. August besteht das R├╝ckf├╝hrungs├╝bereinkommen zwischen Deutschland und Griechenland. Der Syrer wurde laut Bundespolizei zum Flughafen M├╝nchen gebracht und musste noch am gleichen Tag seine R├╝ckreise nach Griechenland antreten. Er wurde zudem in zweifacher Hinsicht angezeigt: versuchte unerlaubte Einreise und Missbrauch von Ausweispapieren.

Die Beamten der Bundespolizei stehen bei solchen Aufgriffen unter Zeitdruck, nachdem die R├╝ckf├╝hrung innerhalb von 48 Stunden erfolgen muss; so sieht es das Abkommen vor.  Einen freien Platz im Flieger der Lufthansa suchen, mit den griechischen Beh├Ârden Kontakt aufnehmen, damit der Zur├╝ckgewiesene in Athen in Empfang genommen wird. Dies alles muss im Vorfeld erfolgen, erkl├Ąrt ein Bundespolizei-Pressesprecher.

Der Transfer mit dem Auto von der Grenze in Passau zum Flughafen nach M├╝nchen dauert etwa zwei Stunden. Laut unseren Informationen ist der Syrer um 19.10 Uhr in die Maschine eingestiegen. Der R├╝ckflug erfolgte demnach mit Lufthansa-Maschine LH 1754. Er trat den R├╝ckflug freiwillig an, sodass eine Begleitung durch Polizeibeamte nicht notwendig war. Ein Lufthansa-Tickets nach Athen kostet standardm├Ą├čig um die 500 Euro.

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder