Montag, 10. Dezember 2018
·
·

Meinung >> Sonntag, 18. Februar 18

bild_klein_0000013118.jpg
Szene mit Jochen Decker (Estragon) und Olaf Schürmann (Wladimir). (Foto: Peter Litvai)
Premiere "Warten auf Godot"

Sinatra-Song als Trost

Die Regie nötigt den beiden Hauptdarstellern eine anspruchsvolle A-Capella-Gesangseinlage ab: „My Way“ von Frank Sinatra. „Das Ende ist nah, der letzte Vorhang fĂ€llt“ - der Text passt gut zum Theaterklassiker „Warten auf Godot“. Wie sich die Zeit vertreiben, wenn man nicht weiß, wann sie endet, geschweige denn, was uns an deren Ende erwartet, erwartet uns ĂŒberhaupt etwas? Singen kann ein sĂŒĂŸer Trost sein.

Das BĂŒhnenstĂŒck, das angeblich keine Handlung hat, ĂŒberschlĂ€gt sich in der Inszenierung des Landestheaters mit Handlungen. Die Schauspieler werfen sich auf den Boden, gehen bildlich die WĂ€nde hoch oder laufen im Kreis. Sie verschlucken sich an Karotten, pudern sich ihr Gesicht und legen fĂŒr den letzten Auftritt Glamour auf. Sie prĂŒgeln und sie necken sich, sie schweigen und schreien sich an, sie gehen sich auf die Nerven oder suchen die NĂ€he des anderen.

Studioproduktionen ziehen ihr eigenes Publikum an. Hier sitzen keine Zuschauer mit Premierenabo, die sich - unabhĂ€ngig von ihrem Geschmack - von der nĂ€chsten Premiere ĂŒberraschen lassen. Hier sitzen die Fans von „Warten auf Godot“. So endet das StĂŒck nach 100 Minuten – ohne Pause – mit einer Erlösung fĂŒr die Schauspieler und fĂŒr die Betrachter vor der BĂŒhne. Langanhaltender Applaus und trampelnde FĂŒĂŸen belohnen eine tolle Leistung.

Wegen der großen Nachfrage Wiederholung am 16. MĂ€rz.

*****

Vor genau 65 Jahren hat ein TheaterstĂŒck seine UrauffĂŒhrung erlebt, das den Menschen in einer Handlung zeigt, die ihn zum Stillstand verdonnert: dem Warten. Wir erfahren es mit Ungeduld an der Supermarktkasse, mit Gereiztheit im Stau und mit Vorfreude, zumindest als Kind, an Weihnachten. Pessimistisch gesehen ist das irdische Dasein ein Warten auf das sichere Ende, den Tod.

bild_klein_0000012995.jpg
Der irische Schriftsteller Samuel Beckett (1906-1989): "Warten auf Godot" brachte ihm den Literaturnobelpreis ein.
Dem Dichter Samuel Beckett (1906-1989) ist mit „Warten auf Godot“ ein revolutionĂ€res StĂŒck gelungen, fĂŒr das er 1969 mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden ist. Im Januar 1953 wurde es in Paris als TheaterstĂŒck uraufgefĂŒhrt. Zwei MĂ€nner warten im Nirgendwo auf Godot, von dem sie nicht wissen, wer er ist und wann er kommt. Sie durchleben alle GefĂŒhlszustĂ€nde, von der Langeweile bis zur Verzweiflung, denn das Warten abbrechen können sie nicht. Godot ist ihre Rettung.

Das Schauspielensemble des niederbayerischen Landestheaters bringt Becketts Bestseller als erste Studio-Premiere des Jahres auf die BĂŒhne des Passauer OpernhĂ€uschens: Wegen der großen Nachfrage gibt es nach der ausverkauften Premiere am Samstag, 17. Februar, eine weitere Vorstellung am Freitag, 16. MĂ€rz, 19.30 Uhr.

Ist mit Godot Gott gemeint? Nein, soll Samuel Beckett auf diese Frage einmal geantwortet haben. Dann hĂ€tte er das StĂŒck ja „Warten auf Gott“ genannt. Klar.

Das StĂŒck fordert Regisseure heraus, Überraschungen einzubauen, den Zeitgeist einfließen zu lassen. Doch eine Überraschung wird ewig ausbleiben: diejenige, das am Ende des StĂŒcks der fĂŒnfte Protagonist die BĂŒhne betritt, der WeißbĂ€rtige, Godot.

Warten auf Godot
Schauspiel von Samuel Beckett

Regie & BĂŒhne Uwe Bautz | KostĂŒme Hildegard Altmeyer

Wladimir Olaf SchĂŒrmann| Estragon Jochen Decker |

Pozzo Klemens Neuwirth | Lucky Stefan Sieh

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder