Sonntag, 22. Oktober 2017
·
·

Lokalnachrichten >> Dienstag, 10. Oktober 17

bild_klein_0000012612.jpg
Silvester 2016 auf der Marienbrücke: Die Passauer hatten sich darauf eingestellt, dass sie die Brücke nicht betreten dürfen. Polizeiposten bewachten die Brückenköpfe. (Foto: Tobias Köhler/ Bürgerblick)
Keine Mehrheit f├╝r Verbot

Debatte um Silvestersperrzone "Marienbr├╝cke"

Passau - ÔÇ×Das ist wieder so typisch deutsch und passauerisch, dass alles durchreguliert werden soll ÔÇô bis zum ErbrechenÔÇť, stemmte sich eine Stadtr├Ątin gegen die Empfehlung der Stadtverwaltung, Silvesterfeiern auf der Marienbr├╝cke fortan zu verbieten. Die SPD-Frau war sich einig mit den CSU- Stadtr├Ąten, dem Vertreter der Gr├╝nen und der Passauer Liste. Die Silvestersperrzone "Marienbr├╝cke"  bekam keine Mehrheit.

Mehr als eine Stunde lang haben die Passauer Stadtr├Ąte im Ordnungsausschuss ├╝ber das F├╝r und Wider dieses Partyverbots auf der Br├╝cke zu Silvester diskutiert. Es gab klare Fronten: Wer auf der Seite von Polizei, Feuerwehr und Rettungskr├Ąften war, argumentierte f├╝r das Partyverbot, alle anderen pl├Ądierten f├╝r Freir├Ąume und Selbstverantwortung der B├╝rger.

bild_klein_0000012613.jpg
Junge Leute mit Feuerwerksk├Ârpern werden von Polizeibeamten aufgekl├Ąrt, dass die Br├╝cke f├╝r Silvesterfeiern gesperrt ist. "Betreten der Br├╝cke f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer in der Silvesternacht von 23 Uhr bis 1 Uhr verboten", steht auf dem Schild.
Nach mehr als zwei Jahrzehnten war der beliebte Silvestertreffpunkt im Vorjahr wegen ÔÇ×abstrakter TerrorgefahrÔÇť erstmals f├╝r die B├╝rger gesperrt worden. Bereitschaftspolizisten bewachten die Br├╝ckenk├Âpfe und hielten Fu├čg├Ąnger dazu an, die Br├╝cke z├╝gig zu passieren. Das feiernde Volk wich aus auf die Innpromenade oder den F├╝nferlsteg. Durch Nebel war ohnehin der Reiz des Schauspiels, das sich auf einer Br├╝cke am besten bietet, begrenzt: Funkengarben, die sich im Wasser spiegeln.

Dass nach dem Berliner Terroranschlag die Stadt einen willkommenen Vorwand gefunden hatte, sich in Passau einer aufw├Ąndigen Organisation von Ordnungs- und Rettungskr├Ąfte zu entledigen, war ein naheliegender Vorwurf. Um die Sicherheit der Menschen bei der Ansammlung auf der Br├╝cke zu gew├Ąhrleisten, hat die Stadt ├╝ber die Jahre hinweg Schritt f├╝r Schritt die Ma├čnahmen angepasst: Die Marienbr├╝cke wird kurzfristig f├╝r den Autoverkehr gesperrt, alternative Rettungswege werden organisiert, Boote der Wasserwacht patrouillieren, Mitarbeiter des Bauhofs reinigen Gehweg und Fahrbahn.

Der Vorsto├č der Verwaltung fand mit sechs gegen sechs Stimmen keine Mehrheit. Die Passauer sollen auch k├╝nftig ohne Reglementierung auf der Marienbr├╝cke Silvester feiern d├╝rfen. Das letzte Wort hat allerdings das gro├če Stadtratsplenum.

F├╝r ein Partyverbot zu Silvester auf der Marienbr├╝cke. stimmten unter anderem Polizeibeamter Michael Sch├Âffberger, Kreisjugendamtsleiter Franz Pr├╝gl (beide ├ľDP), Stadtbrandinspektor Andreas Dittlmann (FDP) und Kripobeamter Siegfried Kapfer (Freie W├Ąhler).

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder