Sonntag, 22. Oktober 2017
·
·

Lokalnachrichten >> Samstag, 18. MĂ€rz 17

bild_klein_0000011303.jpg
Ein Polizeibeamter hat die Raketenwerfermunition fotografiert, die bei Kanalgrabungsarbeiten an der Regensburger Straße entdeckt worden ist.
Wurfgranate im Stadtwesten

Wieder Kriegsrelikt geborgen

Passau - Ein Kriegsrelikt hat Bauarbeiter an der Regensburger Straße gezwungen, ihre Arbeiten kurzfristig einzustellen. Mitarbeiter eines Sprengstoffkommandos bargen die etwa 80 Zentimeter lange Wurfgranate, mit denen im Zweiten Weltkrieg Raketenwerfer bestĂŒckt worden sind.

Bei Grabungen fĂŒr einen Kanal auf einem PrivatgelĂ€nde waren die Arbeiter auf die verrostete, etwa 35 Kilo schwere Munition gestoßen. Sie lag gut einen Meter unter der Erde. Laut Polizeiangaben handelt es sich um einen sogenannte „Do-Werfer“- oder Nebelwerfer-Rakete

bild_klein_0000011305.jpg
Soldaten munitionieren einen Raketenwerfer.
Der Begriff „Nebelwerfer“ sollte ihre GefĂ€hrlichkeit verschleiern. Die Raketenwerfer hat eine Reichweite bis zu sechs Kilometern, die Geschosse erreichten eine Geschwindigkeit von 1.200 km/h. Die Bezeichnung „Do“ geht auf General Dornberger zurĂŒck, unter dessen Aufsicht diese Waffe entwickelt worden war.

Im letzten Oktober hatte ein Kriegsrelikt Passau in Atem gehalten. Tausende BĂŒrger im Stadtwesten mussten ihre HĂ€user verlassen, damit eine 225 Kilo schwere Fliegerbombe entschĂ€rft werden konnte. Weitere BlindgĂ€nger werden auf den GrundstĂŒcken entlang der Eisenbahnlinie westlich vom Hauptbahnhof vermutet, darunter auf dem BaugelĂ€nde des ehemaligen Areals der Brauerei Peschl. Hier waren Bunkeranlagen bombadiert worden.

 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder