Freitag, 16. November 2018
·
·

Lokalnachrichten >> Dienstag, 29. Januar 08

bild_klein_0000002993.jpg
Wer soll das Herzblatt sein? OB Albert Zankl (CSU), Jürgen Dupper (SPD), Erika Träger (Die Grünen) und Urban Mangold (ödp) im Audimax der Uni.
Politik-Show

Bei Herzblatt wurden Dupper und Zankl zu Spitzbuben

Passauer Medienstudenten zeigen, wie erfrischend anders Wahlkampf sein kann: Sie ließen die vier Passauer OB-Kandidaten als „ Herzblatt“ -Kandidaten gegeneinander antreten. Da war der Mensch gefragt und nicht das Parteiprogramm.


Zusammenschnitt aus dem Herzblatt-Auftritt der OB-Kandidaten (4:35 min.)

Zum Schluss durfte das Publikum entscheiden, wer durch die Wand gehen darf: Es war ein Schrank von einem Mann, Jürgen Dupper, der SPD-Kandidat.

Die hübsche, blonde Studentin Michaela Wieser (22) spielte das Mädchen auf Partnersuche. Auch wenn sie neutral bleiben wollte, es war ihr anzukennen: Dupper hatte bald den dicksten Stein bei ihr im Brett. Kein Wunder, bei solchen Angeboten: „Ich nehme meine Vespa, leih `mir von meinem Sohn die Lederjacke und hol dich aus dem Innstadtstau“. Oder: „Nach der Sperrstunde lad ich dich ins „Calvados“ ein auf Currywurst und Bier, vorher tanzen wir in der "Camera" ab“ – soviel Sinn fürs Nachtleben brachte ihm tobenden Applaus.

300 Zuhörer hatten bei dem spontanen Frage- und Antwortspiel eine Menge Spaß, denn das Politiker- Quartett schlug sich wacker.

Starker Auftritt auch von OB Albert Zankl, den Michaela nicht gerade zart anfasste. „Was sprühst du für mich auf das Garagentor meiner Eltern?“, fragte sie frech. Dazu wurden die Jugendsünden seines Sohnemannes an die Wand projiziert – Zeitungsartikel über Graffitischmierereien. „Du hast mein tiefstes Mitgefühl", sprang ihm sein Herausforderer zur Linken bei. Eine Bemerkung von Vater zu Vater, die nicht fürs Publikum bestimmt war.

Überhaupt war der Umgang der Spitzenkandidaten, die sich duzen, sportlicher als im Rathaussaal. Sie begrüßten sich mit Handschlag und schauten sich, als das Spiel es verlangte, tief in die Augen. Wie zwei Spitzbuben punkteten sie an diesem Abend mit Humor und Schlagfertigkeit, während Erika Träger nur ihren weiblichen Charme ausspielen musste.

Von Mangold erfuhren die jungen Zuhörer, dass er früher ein langhaariger Rockmusiker war. Wenn er sich nun „Bewahrer der Stadt“ nennt und Michaela nur dorthin einladen will, wo ökologisch korrekte Speisen auf die Teller kommen, nimmt ihm diesen wilden Zeiten keiner mehr ab.

215 der rund 300 Zuhörer gaben nach dem Spiel ihre „Herzblatt“-Wahl ab: 57 Prozent stimmten für Jürgen Dupper (SPD). Erika Träger (Die Grünen) durfte sich über satte 13 Prozent freuen. Ausgerechnet an seinem Geburtstag steckte Urban Mangold (ödp) eine Niederlage von 6 Prozent ein: „Zum Glück sehen die politischen Realitäten anders aus“.

Albert Zankl hat nicht mehr mitbekommen, dass er mit 24 Prozent einen ehrenwerten zweiten Platz  errang – er verschwand vor der Auszählung.

Erdacht und ausgerichtet wurde die amüsante Politshow vom Lokalchef der Passauer Neue Presse, Helmuth Rücker,  in Zusammenarbeit mit gut einem Dutzend Studenten der Fachrichtung Medienkommunikation.  Das Bayerische Fernsehen will Ausschnitte davon in der Abendschau bringen.
 
Bitte klicken Sie diese Förderer
und Freunde der freien Presse:

Hier Ihre Anzeige?
Kontaktieren Sie uns!

 

Unsere News und Bilder
finden Sie wieder:
 
Tageszeitung

 

Wochenzeitung

 

Illustrierte

 

TV & Radio
ARD
ZDF
Bayerisches Fernsehen
 
Agenturen

 

Ausland

 

Internet
Google
Yahoo
Passau Bilder